Die Evangelische Kulturkirche Gemünd

 

 

Die bis zu ca. 250 Menschen fassende Kirche ist ein „Symbol des Protestantismus“ (Pfr. Erik Schumacher). Untertützt von der Kirchlichen Baustiftung wurde sie im Jahr 2014 aufwendig saniert. Sie zeichnet sich durch einen sehr schönen hellen, schlichten Inneraum aus.
Die Kirche wurde 1753 am Steilufer der durch Gemünd fließenden Urft erbaut. Einen Kirchturm erhielt sie erst 1851. Seit der Reformation ist das Schleidener Tal eine Art „Insel der Evangelischen“ in einem überwiegend katholischen Umfeld. An der Turmseite befanden sich die Kanzel und der Altartisch, ihnen gegenüber die Orgelempore mit der Orgel.