30.03.2019 Kammerkonzert – mit Trompete und Orgel

Die Künstler sind Oliver Lakota (Tompete) & Pavel Svoboda (Orgel). Pavel Svoboda ist Bach-Preisträger aus Leipzig.

 

 Oliver Lakota wurde in Passau geboren. Er studierte zunächst an der Anton Bruckner Universität Linz und später bei Bo Nilsson in Malmö (Schweden). Im Anschluss daran vertiefte er seine Studien bei zahlreichen Meisterkonzerten und einem weiteren Studiengang an der Hochschule für Künste in Bremen bei dem bekannten Barockvirtuosen Otto Sauter. Seit 2001 intensive solistische Tätigkeit in ganz Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich, Spanien, Rumänien, Serbien, Mexiko, Japan und der Türkei.

Im Rahmen seiner Tourneen gastiert er zusammen mit namhaften Orchestern u.a. mit dem Radio-Sinfonieorchester Pilsen, dem „Orquesta Sinfónica del Estado de México“, den Budapester Sinfonikern, dem „Vienna International Orchestra“, sowie mehrfach bei Gala-Konzerten im Rahmen der Meisterkonzerte St. Pölten, dem Tiroler Bläserherbst, oder dem berühmten „Festival international de Órgano de Morelia“ in Mexiko. Im Jahr 2014 gab Oliver Lakota sein Debüt in den USA in der Carnegie Hall von New York.
Hörbeispiel Oliver Lakota Ouvertüre aus der D-Dur Suite von G. F. Händel

 

Pavel Svoboda (* 1987) ist ein tschechischer Organist, Cembalist und Dramaturg.
Leben Er erhielt eine Ausbildung von 1995 bis 2003 an der Musikschule der Stadt Dobruška und danach bis 2009 am Staatlichen Konservatorium in Pardubice bei Václav Rabas. 2008 belegte er einen Kurs an der Akademie der musischen Künste in Prag bei Jaroslav Tůma und an der Universität der Künste in Berlin bei Leo van Doeselaar.
Svoboda nahm an Meisterkursen von Martin Sander, Susan Landale, Reitze Smits, Kamila Klugarová und Petr Rajnoha teil. Er arbeitet aktuell (2015) an einer Dissertation im Promotionsstudium an der Akademie der musischen Künste in Prag bei Jaroslav Tůma. 2004 erhielt er beim Internationalen Orgelwettbewerb Opava einen 1. Preis und einen Preis der Stiftung „Tschechischer Musikfond“. 
Er ist Organist und Cembalist im Ensemble Barocco sempre giovane mit denen er schon hunderte Konzerte gegeben hat. Er nimmt für den Rundfunk auf und ist als Dramaturg und Mitveranstalter verschiedener klassischer Musikfestivals tätig.
Hörbeispiel Pavel Svoboda J.B. Bach Präludium und Fuge emoll BWV 548

Tickets :  VK 17,25 €, erm. 11,75 €, AK : 20,00 €, erm. 15,00 €

Beginn : 19:30 Uhr, Einlass : 18:30 Uhr

Tickets buchen für Samstag, den 30. März 2019 in der Kulturkirche Gemünd.